Tipps & Infos

Service, Tipps & Info

Hier finden Sie Informationen, die Ihnen bei Ihrer Tumortherapie hilfreich sein könnten.

Das jeweilige PDF-Formular können Sie sich herunterladen, sowie speichern oder ausdrucken. Wenn Sie noch keinen Adobe Acrobat Reader auf Ihrem Rechner gespeichert haben, empfehlen wir Ihnen den Link zu Adobe, dort können Sie den Reader bzw. das Plugin für PDF-Dateien kostenlos und unverbindlich herunterladen.


Informationsblatt Polyneuropathie
Vorbeugen und Behandeln

Polyneuropathie heißt „viele Nerven sind geschädigt.“ Gemeint sind Nerven der Hände und Füße, die wir zum Spüren brauchen. Immer wieder tragen Chemotherapien zu solchen Schäden bei. Nicht alle Chemotherapien führen dazu. Und natürlich muss nicht jeder einen Nervenschaden bekommen. Und eine leichte Schädigung wird oft in Kauf genommen, weil es gegenüber dem Wachstum des Tumors fast immer das geringere Übel ist ...


Informationsblatt Lymphödem
Wie vermeiden Sie ein Lymphödem

Onkologische Therapien, insbesondere operative Lymphknotenentfernungen und Bestrahlung von Lymphabflußwegen oder die Kombination aus beiden können ein Lymphödem zur Folge haben. Je nach Therapieintensität und Kombination tritt es durchschnittlich in bis zu einem Drittel unserer Patienten/innen auf, manchmal auch erst nach Jahren ...


Informationsblatt Beckenbodengymnastik
Gezieltes Schließmuskel- und Beckenbodentraining

Unkontrollierter Urinabgang: Für Patienten mit Prostatakrebs, Rektumkarzinomen, Eierstocks- oder Gebärmutterkrebs ist das eine der häufigsten Therapiefolgen und beeinträchtigt ihr tägliches Leben stark. Nach einer Operation, aber eben auch schon in der Zeit vor einer geplanten OP, kann gezieltes Schließmuskel- und Beckenbodentraining helfen: Es verringert die Dauer der Harninkontinenz.


Informationsblatt Sexualität
Ängste, Barrieren und Mythen

Wenn man den Studien trauen darf dann sind wenigstens zwei Dritte unserer Patienten/Innen mit und nach einer Krebserkrankung in ihrem Erleben von Zärtlichkeit und Sexualität eingeschränkt. Dieselben Statistiken sagen auch: Wenigstens 84% von Ihnen hätten gerne mehr Informationen zu diesem Thema. Nur 7% von Ihnen würden dies bei uns Ärzten ansprechen ...


Zärtlichkeit & Sexualität nach Krebs
Interview mit Dr. med. Christoph Jung

Interview von Renate Haidinger (Brustkrebs Deutschland e.V.) mit Dr. med. Christoph Jung (niedergelassener Hämatologe und Onkologe sowie Palliativmediziner in Gemeinschaftspraxis in Traunstein) zum Thema "Zärtlichkeit & Sexualität nach Krebs"


"Use it, or lose it" oder "Wer rastet, der rostet"

Eine Tumorerkrankung fordert so viel! Und trotzdem: einiges kann helfen dem Tumor nicht mehr Macht zu geben als unbedingt notwendig. Dazu müssen Sie aktiv werden.


Tipps bei Chemotherapie

Ihre Motivation und Einstellung ist die wichtigste Grundlage, um mit der Erkrankung Krebs umzugehen. Das Ziel ist trotzdem zu leben, mit dem Krebs oder nach dem Krebs, so gut wie irgend möglich. Unsere Therapien (Chemotherapie, Bestrahlung, Operation) sollen Sie unterstützen, Ihr „Freund“ sein, wenn sie auch manchmal schwer zu ertragen sind ...


Information: Bisphosphonate und Kiefernekrose

Bisphosphonate bremsen und behandeln die Osteoporose. Insbesondere stabilisieren sie Knochen, die durch Knochenmetastasen eines Tumors, durch ein Plasmozytom oder durch eine Hormonblockade instabil geworden sind. In seltenen Fällen kann es zu einer schwerwiegenden Nebenwirkung kommen, die wir Osteonekrose des Kiefers oder kurz Kiefernekrose nennen.


Sport, Bewegung und Krebs

Machen Sie Sport und Sie werden fit, ob Sie wollen oder nicht! Sport ist nicht nur für Gesunde gut, gerade Sie brauchen möglichst viel Bewegung! Sport und Bewegung helfen das Wohlbefinden zu verbessern, Nebenwirkungen zu reduzieren und länger zu leben.


Palliativmedizin

Patientenverfügung Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung

Christliche Patientenvorsorge

Entscheidungsfindung ist ein Weg

Palliativmedizin, um den Mensch als Ganzes zu sehen

Wir haben einen enormen Fortschritt in der Behandlung schwieriger Erkrankungen gemacht. Über Jahrzehnte wurde der Fokus dabei zunächst auf die Therapie gelegt. Nebenwirkungen und Beschwerden wurden in Kauf genommen. Man soll doch dankbar sein, dass man länger leben darf. Gab es keine Therapien mehr, hatten wir wenig anzubieten. Zu Recht hat man der Schulmedizin das vorgeworfen ...

Wenn Heilung nicht mehr geht

Renate Haidinger, Brustkrebs Deutschland im Gespräch mit Dr. med. Christoph Jung, Traunstein, Deutschland zum Thema Palliative Medizin beim Brustkrebs - wie weiter behandeln, wenn keine Heilung mehr möglich ist?

Fragen an Ihr Behandlungsteam


Was tun bei Übelkeit, Verstopfung, Durchfall und Fieber ...

Sie haben eine Chemotherapie erhalten und jetzt treten Nebenwirkungen auf. Rufen Sie uns bitte rechtzeitig an. Hier ein paar Tipps.


Studienteilnahme

Wissen Sie eigentlich warum wir so gerne an Therapiestudien teilnehmen. Hier einige Informationen über Studien und deren Ablauf.


Nebenwirkungen bei Chemotherapie


Ernährungstipps bei Therapienebenwirkungen

Magendrücken, Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung oder Durchfall, Geschmacksveränderung, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Mundschleimhautentzündung, Erschöpfung und Müdigkeit

Ernährungsseite TZM – sehr informativ und hilfreich

Das Thema Ernährung ist für Patienten mit Krebs von zentraler Bedeutung. Essen ist lebenserhaltend und elementarer Bestandteil der persönlichen Lebensqualität – frei nach dem Leitspruch von Ludwig Feuerbach: "Der Mensch ist, was er isst".


Opiate – wie funktioniert das


Nebenwirkungen dokumentieren


Gemeinschaftspraxis
Dr. Kronawitter & Dr. Jung
0049-(0)861-708 79 30